Der Wohnraum erweitert sich in den Außenraum. Pure Oberflächen.

Dielenraum mit Durchgang und Blick zur Gartenterrasse.

Fließender Raum. Querblick durch die Diele in den Wohnraum.

Konischer Dielenraum mit eingestelltem Garderobenmöbel.

Lage im Kontext

Außen- und Innenraum sind als Einheit entworfen.

Das 'Schlafhaus' und das 'Wohnhaus' liegen am konischen Dielenraum.

Die vorgefertigten Bauteile wurden in 4 Tagen aufgestellt.

Die Garderoben-/Küchenbox wird verbaut.

Montage mit einem Autokran.

Haus T

 

Raumerlebnis

Wohnen auf einer Ebene mit ineinander übergehenden Innen- und Außenräumen.

 

Das Wohngebäude besteht gestalterisch aus

zwei leicht verdrehten einzelnen Häusern mit einseitig zum Garten hin abgewalmten Satteldächern, die über einen sich weitenden Zwischenbau mit Flachdach miteinander verbunden sind. Vorgelagerte Terrassen und Sichtbezüge in den Garten verknüpfen den Innenraum mit dem Außenraum.

 

Nach dem Betreten des Grundstücks wird man über einen sich keilförmig weitenden Raum  zum Hauseingang geführt. Von dort öffnet sich der konisch verlaufende  Dielenraum und öffnet den Blick  durch das Gebäude hindurch in den Garten. Von der Diele gelangt man auf die über den Garten schwebende  Gartenterrasse, von  welcher eine Treppe in den Garten hinabführt.

 

Tritt man von der Diele mit 2,50m Raumhöhe in das "Wohnhaus" ein, öffnet sich ein einziger großer Raum mit bis zu 3,20m Raumhöhe im Firstbereich.

Der Innen- und der Außenraum sind auch hier räumlich miteinander verbunden: durch bodentiefe Schiebefenster zur Gartenterrasse nach Osten und zur teilüberdachten eingestülpten Terrasse nach Westen. Zusätzlich wird der Blick in den Garten  über den freistehenden Küchenblock hinweg  in den Freiraum ermöglicht. Die Sonne scheint von drei Seiten ganztägig in den Raum.

Der Raumeindruck wird zusätzlich  im Innenraum in die dritte Dimension, in  den um 18 Grad geneigten offenen 'Satteldach-Raum' hinein geweitet.

 

Im 'Schlafhaus' sind jeweils über zwei kleine, von der Diele ausgehende, Verteilerflure Schlafräume an den beiden Gebäudeenden organisiert, die Ihr Raumvolumen über die offenen Dachräume gewinnen. Das Arbeits- und das Gästezimmer besitzen eine Zwischenebene, die an der Fassade zurückspringt und Raumhöhe freigibt. Darüber befindet sich, ebenso wie über den Bädern, emporenartiger Stauraum.

 

'Nach jedem Schritt gibt es räumlich etwas zu entdecken', konstatiert die begeisterte Bauherrschaft!

 

Funktionen

Das sogenannte 'Schlafhaus' beherbergt die privateren Räumen wie das Schlaf,- Kinder- und Arbeitszimmer, zwei Bäder und den Waschmaschinenraum. Das sogenannte 'Wohnhaus' beinhaltet einen offenen großen Raum mit Küche, Ess- und Wohnbereich mit an beiden Stirnseiten vorgelagerten Terrassen, die den Innenraum mit dem Außenraum verzahnen.

Dazwischen befindet sich der niedrigere Dielenbereich mit dem Eingang ins Gebäude.

Die seitliche Begrenzung der Diele  bildet eine eingestellte Box, die zur Dielenseite die Garderobenfunktionen mit Sitzbank unterbringt und zum Wohnbereich die Küchenzeile aufnimmt.

 

Materialität

Holz ist das dominierende Material im und am Gebäude. Lärchenholz bekleidet außen die Gebäudekubatur. Innen wurden die tragenden   Brettsperrholzwände sichtbar belassen.

Die lebendigen Holzflächen kontrastieren mit anthrazitfarbenen kantigen Körpern: mit dem eingestellten Küchenblock und der in die Holzbox eingeschobenen verschließ- baren Küchenfront. Die Holzfenster, Leuchten und  Schalter nehmen diesen dunklen Grauton ebenfalls auf.

Der Fußboden besteht durchgängig aus geschliffenem grauen Sichtestrich.

Die Bäder sind mit weißmatten großformatigen Fliesen, weißen Türen zurückhaltend gestaltet.

 

Vorfabrikation

Das Holzgebäude wurde vorgefertigt und auf eine abgedichtete Betonbodenplatte, die aufgeständert wurde, aufgesetzt.

Die Wandbauteile wurden mit Fassade und bereits integrierten Fenstern und Rollläden auf insgesamt vier Lastkraftwagen angeliefert und in nur drei Tagen aufgestellt. Dach- und Anpassarbeiten an der Fassade wurden vor Ort erstellt.